Social Media, Kommentarspalten, Foren und Messenger bieten schier unbegrenzte Möglichkeiten, Wissen und Meinungen zu verbreiten. Oft machen aber Hass, Hetze oder gezielte Falschinformation jeden Versuch respektvoller Auseinandersetzung im Netz unmöglich. Was wir online lesen, hören, sehen und von uns geben, prägt auch offline unseren Blick auf die Welt. Dass der Hass nicht im Netz bleibt, wissen wir spätestens seit den Morden in Christchurch, Halle oder Hanau. Gerade rechten Bewegungen bietet das Internet (nicht mehr ganz) neue Wege zur Organisation, Radikalisierung und Erschließung neuer Zielgruppen. Wie funktioniert die digitale Öffentlichkeit? Wie können Einzelne oder Organisationen wie Gewerkschaften dem Hass im Netz entgegentreten - mit kreativen Memen, organisierter Gegenrede und rechtlichen Schritte? Und was hat das alles mit lustigen Katzenbildern zu tun?